viernes, 27 de julio de 2018

Glenfarclas

Glenfarclas - The Family Casks #2213 - 1982 24 year old Whisky

Glenfarclas - The Family Casks #2213 - 1982 24 year old Whisky


   

 Glenfarclas 15 Years Old 70 cl


 GLENFARCLAS 21 AÑOS


 Glenfarclas 12 Year Old Highland Single Malt Whisky 43% 1 Litro

 


Glenfarclas distillery is a Speyside whisky distillery in Ballindalloch, Scotland. Glenfarclas translates as meaning valley of the green grass. The distillery is owned and run by the Grant family. The distillery has six stills which are the largest on Speyside and are heated directly by gas burners. The distillery has a production capacity of around 3.5 million litres of spirit per year. Normally four stills are used for production with two kept in reserve. The distillery has approximately 68,000 casks maturing on site, in traditional dunnage warehouses, with stock from every year from 1953 to the current year. Glenfarclas produce a traditional Highland malt with a heavy sherry influence. There is evidence that the distillery first started operations sometime before 1791. The distillery was first granted a licence in 1836 when it was run by Robert Hay. On 8 June 1865 it was bought by John Grant and is still owned and run by his descendants, making it truly independent. The Grants formed a partnership with Pattisons Ltd in August 1896 at the height of the whisky boom. Following the crash that followed the Grants resumed full ownership of the distillery. John L.S. Grant, who joined Glenfarclas in 1973, is the current Chairman. His son George S. Grant is Director of Sales. The company was named Distiller of the Year by Whisky Magazine in 2006. Since 2006 Glenfarclas has been distributed in the UK by Pol Roger Ltd. In 2008 the company began sponsoring horseracing with the Glenfarclas Cross Country Handicap Chase at Cheltenham. In 2011, the 40-year-old 46% vol. expression was named "Scotch Whisky Single Malt of the Year" in the 17th Annual Malt Advocate Whisky Awards


Glenfarclas is produced in the following proprietary bottlings: 

8-year-old 40% vol. 10-year-old 40% vol. 12-year-old 43% vol. 15-year-old 46% vol. 17-year-old 43% vol. 18-year-old 43% vol. - Travel Retail Exclusive 21-year-old 43% vol. 25-year-old 43% vol. 30-year-old 43% vol. 40-year-old 46% vol. 105 (Cask Strength) 60% vol. In 2007 Glenfarclas launched The Family Casks, a collection of 43 single cask bottlings, with one from every year from 1952 to 1994. This collection now extends to 2001, but the distillery no longer has stock of casks from 1952 and 1953. In January 2011 Glenfarclas released a limited edition bottling to mark the distillery's 175th anniversary.
In June 2015, Glenfarclas released another limited edition bottling called the £511.19s.0d Family Reserve. This was launched to mark 150 years of the Grant Family owning the distillery. The name of this bottling references the price John Grant paid for the distillery in 1865. The bottle is sold with a copy of the original bill of sale for the distillery.


miércoles, 25 de julio de 2018

Franziskaner , Weizen, hell

Franziskaner , Weizen, hell ,  Spaten-Franziskaner-Bräu GmbH, München , una clásica de trigo. 

Franziskaner , Weizen, hell




Se encuentra fácilmente en España. En Alemania Amazon DE. La dunkel es oscura, no es negra como sí lo es la Erdinger dunkel.

Fortuna Hell

Hasen-Bräu Brauereibetriebsgesellschaft GmbH , Augsburg, Fortuna Hell


Fortuna Hell




Patronus , Weizen

Patronus , Weizen

Patronus , Weizen


Una de trigo que me gustó mucho. 




Chenin blanc , West Africa

Chenin blanc , West Africa, delante

Chenin blanc , West Africa, detrás

lunes, 16 de julio de 2018

Erdinger Weißbier en Erding

Erdinger Weißbier en Erding
la espuma se puede beber, está muy rica

NO se puede ir a Erding sin probar la cerveza Erdinger, la dunkel ya no es mi favoritapero sigo probándola alguna vez. Erdinger en Amazon DE y en Amazon ES

Cerveza contigo, con TRIGO. 


WIKI , whisky no

Una Weißbier La Weißbier (en español, «cerveza blanca») o también Weizenbier (en español «cerveza de trigo») es un tipo de cerveza típica de la región de Baviera, Bayern, en el sur de Alemania


Se caracteriza sobre todo por ser hecha no sólo con malta de cebada sino con una elevada proporción de malta de trigo, que le da una característica tonalidad blanquecina (aspecto turbio) y un ligero sabor a vainilla.

Su graduación y su sabor tienden a ser suaves, por eso se la considera una cerveza óptima para las estaciones más calurosas. Una variante popular es el refresco veraniego "Russ" o "Russen", mitad cerveza blanca y mitad limonada. También hay Radler Weißbier.


Mientras la mayoría de cervezas se envasan en botellas de 20 o 33 cl, la Weissbier se comercializa habitualmente en botellas de medio litro tal y como marcan las costumbres alemanas. Es completamente diferente de la Berliner Weiße, originaria de Berlín. La más antigua receta se usa en la fábrica Schneider de Kelheim donde se fabrica la "Weizenbock" como la "Aventinus".

La Hefeweissbier o hefeweizen —de "Hefe" (levadura)— es una variante de la cerveza blanca sin filtrar, con sedimento y turbia


Las cuatro compañías cerveceras weißbier más importantes de Alemania son Erdinger, Paulaner, Franziskaner y Maisel.​

Otras históricas cerveceras son Augustiner, Weihenstephaner, Schneider (de característico color bronce) y Andechser.


 

6 Gläser 0,5l mit Füllstrich Höhe 25,5cm - Durchmesser 9 cm im Originalkarton Gastronomiequalität Spülmaschinengeeignet

https://es.wikipedia.org/wiki/Historia_de_la_cerveza

Liebrich, Silvia (17 de mayo de 2010). «Brauerei Maisel: Unser Bier»Süddeutsche Zeitung (en alemán) (Munich, Germany)


  • Heinrich Letzing: Die Geschichte des Bierbrauwesens der Wittelsbacher: die Gründung des Hofbräuhauses München und die Entstehung des herzoglichen Weißbiermonopoles in der Auseinandersetzung mit den Landständen bis zum Landtag von 1612 sowie die Grundlagen des Bierzwanges; Studien zum Staatshaushalt, zur Verwaltungspraxis, zur Wirtschafts-, Sozial- und Agrargeschichte des alten Bayern. Augsburg 1995
  • Heinrich Letzing: Die Rechnungsbücher des Weißen Bräuhauses Kelheim der Jahre 1612 und 1613. (Quellentexte zur bayerischen Braugeschichte 1) Kelheim 1995
  • Heinrich Letzing: Die Rechnungsbücher des Weissen Bräuhauses Kelheim der Jahre 1623, 1624 und 1625. (Quellentexte zur bayerischen Braugeschichte 2) Kelheim 1997
  • Heinrich Letzing: Die Rechnungsbücher des Weissen Bräuhauses Kelheim der Jahre 1628 und 1629 sowie 1636 bis 1638.
  • Heinrich Letzing: Wenn Margareta auf den Dachboden geht. Der sensationelle Fund Kelheimer Rechnungsbücher beleuchtet die Weißbiergeschichte neu. In: Charivari.(München) 24, 1998, 7/8, S. 42–45.
  • Heinrich Letzing, Margareta Schneider, Umberta Andrea Simonis: Weißbierlust. Das erste Weißbierbuch der Welt. 125 Jahre Brauerei G. Schneider & Sohn. Mit dem Weißbierlexikon. Augsburg 1998
  • W. Back: Ausgewählte Kapitel der Brauereitechnologie. Hans Carl, Nürnberg 2006, S. 237–254


Stiftungs Bräu , Erding

Stiftungs Bräu , Erding


En un Rewe de Erding me compré esta botella de cerveza y una copa grande de vino en otra tienda Depot. Se podía comprar fresca dentro y beber fuera. 



Stiftungs Bräu , Erding


Stiftungs Bräu , Erding, trasera



Modellverpackungen können Lagerspuren aufweisen, weil die Modelle aus Sammlungsauflösungen stammen 

H0 - 1:87



STIFTUNG HELL hat alles, was ein echtes bayerisches Helles braucht: Es ist süffig und von reiner Frische. Leuchtend gold-gelb und mit einer weißen Schaumkrone lädt es zum Anstoßen ein. Beim ersten Schluck verbinden sich feinwürzige Gerstenmalznoten und eine angenehme Hopfenbittere zu einem runden Körper.

Durch seinen harmonischen Charakter lässt sich das Helle aus Erding hervorragend trinken – hier zeigt sich Bayerns große Brautradition von ihrer besten Seite. Seinen besonders ausgewogenen, milden Gesamteindruck bekommt STIFTUNG HELL durch die sorgsame Reifung. Denn die Braumeister lassen ihm genau die Lagerzeit, die es braucht, um alle Aromen perfekt zu entwickeln. Gebraut nach dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516.


Brauerei Fischer’s Stiftungsbräu
Friedrich Fischer (1827-1890)


Brautradition aus Erding Bayern und seine Brauereien – das ist gelebte Tradition. Dabei erweist sich die Herzogstadt Erding seit Jahrhunderten als eine Stadt des Bieres, wie ein Vers zeigt, der bereits um 1665 bekannt gewesen sein soll: Traunstein und Aerding Vilshofen und Schärding in Bayern der Orte vier, wo man trinkt das beste Bier. Im Jahr 1691 erhalten sechs Brauer das Recht, ihr Bier im städtischen Brauhaus zu brauen und auszuschenken. Bis hierher reichen auch die Wurzeln der Brauerei Fischer’s Stiftungsbräu: Im Laufe des 18. Jahrhunderts entwickelt sich der „Reschbräu“, einer der ursprünglichen sechs, vom bierbrauenden Wirt zum Brauereibesitzer. Er fängt an, auf seinem eigenen Anwesen Bier zu brauen. Die Geschäfte laufen gut und der Betrieb wächst. 1838 kauft Joseph Fischer, Bierbrauer, Gaststättenbesitzer und Posthalter die Brauerei mitsamt dem dazugehörigen Wirtshaus: Aus dem „Resch-“ wird der „Postbräu“, der Erfolg bleibt. Auch der Sohn, Friedrich Fischer, lernt Braumeister und führt das Unternehmen seines Vaters ab 1856 fort. Privat müssen er und seine Frau Katharina dagegen Schicksalsschläge ertragen: Ihre Kinder sterben, ein Nachfolger fehlt. Daher entschließt sich das seit jeher wohltätige Ehepaar, eine Stiftung zu gründen. 1891, ein Jahr nach dem Tod Friedrich Fischers, beginnt die Fischer’s Wohltätigkeitsstiftung ihre Arbeit. Ländereien und vor allem die erfolgreiche Brauerei der Familie Fischer bilden die Grundlage für die sozialen Werke. Unter dem neuen Namen „Fischer’s Stiftungsbräu“ liegt der Jahresausstoß anfangs bei 10.000 Hektolitern. Kontinuierliche Modernisierungen, z.B. die Elektrifizierung des Betriebes 1892, ein neues Sudhaus 1930 oder die Erweiterung des Gärkellers 1963, sichern den Ertrag bis in die achtziger Jahre. Dann fordern die Veränderungen am deutschen Biermarkt ihren Tribut und der Betrieb kann in seiner gewohnten Form nicht mehr aufrechterhalten werden. Um jahrhundertealte Braukunst in der Bierstadt Erding zu sichern, erwirbt Werner Brombach, Inhaber der mittelständischen Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu, 1991 die Braustätte.

martes, 10 de julio de 2018

Una cassalleta i mon anem

Una cassalleta i mon anem. #Valencia #Cassalla #AnísSec #Cazalla

cassalleta, mon anem, Valencia ,Cassalla ,Anís Sec , Cazalla, anís seco, aiguardent, aiguardén, aguardiente, Valénsia, València, 

Cassalla Batiste
Apariencia: Azul zafiro.
Aroma: Intensidad aromática de la matalahúva de olores anisados.
Boca: Entrada en boca untuosa y fresca, con presencia de aromas de hierva dulce y acabado brioso. Formato: 70CL
Graduación: 38% Vol


 

Espidifén sabor Mahou clásica

Espidifén sabor Mahou clásica

Espidifén sabor Mahou clásica






  • Selección mixta de cerveza Mahou
  • Contiene 24 latas de 330 ml
  • Incluye: 4 x 330 ml Mahou Clásica, 4 x 330 ml Mahou 5 Estrellas
  • 4 x 330 ml Mahou Tostada 0,0, 4 x 330 ml Mahou Maestra
  • 4 x Mahou Mixta, 4 x 330 ml Mahou Limón